• Das Kreuz mit dem KreuzKreuzschmerzen

    Das Wirbelsäulen-ZentrumKöln-Krefeld legt sein Hauptaugenmerk auf eine der häufigsten Zivilisationskrankheiten: den Rückenschmerz. Es zeichnet sich als Kompetenzzentrum für Wirbelsäulenerkrankungen aus.Ximenia has 8 beautifully designed presets with soft, subtke undertones.
    +Read More
  • Kompetenz durch ErfahrungKompetenz

    Die beiden Standorte Köln und Krefeld bilden ein unvergleichliches Kompetenzzentrum im Rheinischen Raum. Unsere Erfahrung kommt Ihnen als Patient zu GuteThe template has styled support for all RokSprocket Layout modules.
    +Read More
  • Diagnose & Therapie
    aus einer Hand
    Diagnose

    Das Wirbelsäulenzentrum Köln-Krefeld verfolgt das Konzept der eindeutigen Diagnosestellung und daraus resultierenden Therapieansätze.Dabei verfolgen wir das Ziel, dem Patienten in Bezug auf seine Erkrankung die sinnvollste Therapiemethode anzubieten.There are a plethora of features included with Ximenia, such as Gantry.
    +Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • So finden Sie uns in Köln
  • Standort Köln
  • Standort Krefeld

weyertal neu

Das Wirbelsäulenzentrum Köln-Krefeld mit den bekannten Experten Dr. R. Möder, Matthias Volz und Ruth Küsters-Treiß steht den Patienten in den modernen Praxisräumlichkeiten im Ärztehaus am EVK auf dem Gelände des evangelischen Klinikums Köln-Weyertal zur Verfügung. Siehe blaue Markierung.

koeln1Standort Köln

Im Ärztehaus am EVK

Weyertal 76
50931 Köln

+49 (221) 8889650
Email Köln

krefeld1Standort Krefeld

Uerdinger Str. 690
47800 Krefeld

+49 (2151) 3619131
Email Krefeld

Wirbelsäulenzentrum Köln - Krefeld

arzteWZKK2021

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Fachgebiet, der Neurochirurgie, und an dem Wirbelsäulenzentrum KölnKrefeld.

Auf unseren Seiten möchten wir Ihnen vielfältige und interessante Informationen über unsere Arbeit und die praktizierenden Ärzte zur Verfügung stellen. Wichtige Erstinformationen über unser Leistungsspektrum sowie ein Überblick über unsere Praxisabläufe geben Ihnen die Möglichkeit, uns kennen zu lernen. Rückenschmerzen haben sich mittlerweile zu einer Volkskrankheit entwickelt. Abgesehen von Infekten, sind Rückenschmerzen der zweithäufigste Grund, einen Arzt aufzusuchen.

Halswirbelsäule

1

Bandscheibenvorfall oder Stenose

 

Leiden Sie an Nacken- und Kopfschmerzen? Haben Sie Taubheit oder Kribbeln im Arm? Das kann an einem Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule liegen.

mehr

Bandscheibenvorfall (LWS)

3

Erkrankung der Lendenwirbel

 

Wenn es im Rücken und Bein schmerzt. Was ist ein Bandscheibenvorfall?

mehr

Wirbelkanalverengung

2

Spinalkanalstenose

 

Haben Sie Probleme beim Laufen? Müssen Sie nach kurzer Strecke eine Pause einlegen? Werden Ihre Beine schwer oder tun weh? Was ist eine Spinalkanalstenose?

mehr

Therapie der Wirbelgelenke (Pekart)

pekart vorne

Chronische Nacken- und Rückenschmerzen

 

Wenn der Patient aufgrund des Verschleißes an den Wirbelgelenken an chronischen Nacken- und Rückenschmerzen leidet

mehr

WirbelsäulenZentrum Köln - Krefeld

Sehr wichtig ist die gründliche Anamnese, das heißt das Gespräch zur Krankenvorgeschichte. Sie ist wegweisend, um später die Beschwerden mit dem ärztlichen Befund abzugleichen. Erst nach dem Gespräch findet die körperliche Untersuchung statt. Bei der körperlichen Untersuchung prüft der Arzt die Beweglichkeit der Wirbelsäule, die Muskelkraft, die Sensibilität und eventuelle Muskelverspannungen oder schmerzhafte Druckpunkte. Bei der Untersuchung wird außerdem kontrolliert, wie der Patient steht oder sich bewegt, um eventuelle Fehlhaltungen oder Fehlstellungen festzustellen. Diese Ergebnisse werden mit der Anamnese verglichen.Nicht jede Untersuchungsmethode ist zur Diagnose von Rückenschmerzen geeignet, doch nur, wenn zweifelsfrei feststeht, was den Schmerz verursacht, kann eine Therapie eingeleitet werden, die dem Betroffenen auch wirklich hilft. Deshalb ist es wichtig, dass der Patient weiß, wie eine Diagnose gestellt wird und welche Untersuchungsmethoden sinnvoll sind.Um eine Diagnose zu bestätigen, werden die sogenannte bildgebende Verfahren angewandt.Röntgen ist das Mittel der Wahl, wenn krankhafte Knochenprozesse wie Osteoporose, Brüche nach einem Unfall oder Arthrose untersucht werden.

Bei einem Bandscheibenvorfall ist Röntgen nur vor einer Operation hilfreich, wenn Implantationen von z.B. Bandscheibenprothesen oder anderer Implantate geplant sind bzw. nach der OP zur Kontrolle, um zu erfahren, wie die Implantate sitzen.

Wichtig zu wissen: Eine Computertomographie (CT) ist ebenfalls ein Röntgenverfahren. Hier werden Bilder aus unterschiedlichen Richtungen aufgenommen und am Computer zu einem Schichtbild zusammengefügt. Sinnvoll ist sie zum Beispiel in der Notfallmedizin, weil sie dann schnell präzise Bilder liefern kann (zum Beispiel bei Verdacht auf Hirnblutung) oder bei Rücken- und Beinschmerzen zur Diagnose eines Bandscheibenvorfalls, wenn keine Möglichkeit für eine Kernspintomographie vor Ort vorhanden ist. Eine Magnetresonanztomographie (kurz: MRT, auch Kernspintomographie genannt) wird eingesetzt, wenn Nerven, Bandscheiben oder Weichteile betroffen sind. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn bei Rücken- und Beinschmerzen oder Nacken- und Armschmerzen ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert werden soll. Statt Röntgenstrahlung kommen unschädliche Magnetfelder zum Einsatz. Ein weiterer Vorteil: Organe und Gewebe lassen sich ohne Kontrastmittel mit hohem Weichteilkontrast abbilden.

xxx

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung